Kidsliga ROS Teil 2 Triesen

Am Samstag, 25. Januar 2020, nahmen 9 Steinböcke und Steingeissen des SCC Chur am Teil 2 der Kidsligawettkämpfe in Triesen teil. Verstärkt wurde das SCC-Team durch eine Schwimmerin vom Schwimmteam Domat/Ems. Leider mussten wir krankheitshalber und verletzungshalber auf zahlreiche Schwimmer verzichten. Wir wünschen allen eine gute Besserung.

 

Betreut wurden die Schwimmer von Paolo Bossini und Roland Bäder. Wir durften wieder an einem spannenden und erfolgreichen Wettkampf teilnehmen. Delfin wurde für einige Schwimmer zur Herausforderung, sowohl über 25m wie auch über 50m. An der Technik gibt es im Training noch einiges zu feilen.

Gefordert wurden die Kinder auch über 100m Rücken. Manch einer hatte auf den letzten 25m zu kämpfen. Der Jüngste liess sich von den Grossen nicht beeindrucken und schwamm die 25m Freistil in 25.72s. Er war der Schnellste des SCC. Bravo Vinci!

 

Fazit: Wir sind längere Distanzen geschwommen, haben neue Lagen im Wettkampf ausprobiert und haben uns wirklich gut geschlagen.

Bravo ?

Es wurde gelacht, vertieft wurden neue Freundschaften gebildet und der Teamgeist gestärkt. Erlebnis pur.

 

Am 16. Mai nehmen wir gemeinsam den Teil 3 der Kidsligawettkämpfe in Chur (in unseren eigenen Katakomben) in Angriff und werden wieder alles geben. Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen unseres Publikums, das uns tatkräftig und vor allem auch laut anfeuern wird.

 

Herzlichen Dank allen Beteiligten, die es möglich gemacht haben diesen Wettkampf durchzuführen.

 

Sportliche Grüsse

Das Trainer Team Paolo und Roland

Rangliste: https://www.swimrankings.net/index.php?page=meetDetail&meetId=620683

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Dezember 2019 Kids Liga teil 1 in Buchs

Am frühen Sonntagmorgen trafen Schwimmer und Schwimmerinnen des Schwimmclub Chur in Buchs ein, um ihren ersten Kidsliga-Wettkampf in diesem Jahr zu bestreiten. Sie wurden vom Trainerduo Roland Bäder und Felix Jäggi begleitet.

Nervosität und Anspannung lagen in der Luft, das Warten, bis es endlich losging, schien für die Kids unerträglich.

Um 7.30 Uhr ging es endlich los. Nach dem Einschwimmen legte sich die Nervosität.

Wir durften einen tollen Sonntagmorgen mit motivierten Athleten und vielen neuen Bestzeiten erleben. Ihre Freude und ihr Engagement zauberte dem Trainerteam ein Lachen ins Gesicht und machte sie stolz.

Absolutes Highlight waren die 4 x 25m Freistil Staffeln, bei denen wir gleich drei Staffeln am Start hatten. Die Teams feuerten sich gegenseitig an, für alle war der Teamgedanke im Vordergrund. Hauptsache, eine Mannschaft war vorne dabei. Zur Freude von uns allen holte, mit 1 Sekunde Vorsprung, Chur 1 buchstäblich auf den letzten Metern den Sieg.

Fazit: Wir sind als Team aufgetreten und gaben unser bestes. Einige Leistungen waren aussergewöhnlich, aber die Freude am Wasser war immer noch im Vordergrund. Sicher war nicht alles perfekt, aber in den nächsten Trainings werden wir gemeinsam daran arbeiten.

Herzlichen Dank an die Schiedsrichter und Eltern für ihren grossartigen Einsatz.

Auf ein Neues am 25.Januar 2020 in Triesen!

 

Das Trainer Duo Jäggi / Bäder

Frohe Festtage

Wünscht euch:

Team KidsLiga

Team KidsLiga

Team KidsLiga

Team Futura

Team Futura

Team Regional

Team National

Team National

Schwimmschüali oder der schnellste Churer Fisch

Am 30.November war es nach einem Jahr Unterbruch wieder soweit. Der schnellste Churer Fisch wurde beim Schwimmschuäli ermittelt.

Siegerin bei den Mädels ist Laila Del Grosse vom Schulhaus Giacometti, Sieger bei den Jungs Fabio Conrad vom Schulhaus Giacometti. Die schnellste Staffel waren die Aqua Kids1 mit Damur Elena, Heini Tim, Rade Elias und Bellizio Giovanni

Toll gemacht.

An diesem Rennen beteiligten sich Kinder aus allen Churer Schulen. Die Anmeldungen verliefen zuerst etwas zäh, aber am Schluss durften wir gut 90 Kinder begrüssen, was im Vergleich zu anderen Jahren eine sehr hohe Teilnehmerzahl war.

Einige Kinder fanden so grossen Gefallen am Anlass, dass sie das Schwimmen als Hobby für sich entdeckt haben.

Wir freuen uns euch wieder nächsten November begrüssen zu dürfen. Vielleicht wird es dann nicht mehr ein Schwimmschüali, sondern ein Wasserschüali sein. Lasst euch überraschen

 

Rangliste 2019

Schwimmschüali 2019

Datum

Samstag, 30. November 2019 ab 13.00 Uhr

Ort

Hallenbad Sand, Chur

 

Teilnehmer

Schüler der 1. – 9. Klasse

                                     

 Die Kinder müssen schwimmen können!

 

Wertung

Bis Jahrgang 2007 jahrgangsweise, Mädchen und Knaben getrennt

7. bis 9. Klasse werden zusammen gewertet, Mädchen und Knaben getrennt

 

Disziplinen

Jahrgang 2011/2012:         25m Freistil

Jahrgang 2010 und älter:  50m Freistil

 

Stafetten

Jede Stafette setzt sich aus 4 Schülerinnen und/oder Schülern der gleichen Klassenstufe aus dem gleichen

Schulhaus zusammen.

Geschwommen werden 4x25m Freistil

 

Zeitplan

1. – 3. Klasse:    ca. 13.30 – ca. 15.00 Uhr

4.  – 9. Klasse:   ca. 15.00 – ca. 16.30 Uhr

Die Teilnehmer sollten sich 30 Minuten vor Startumgezogen im Hallenbad einfinden.

 

Ablauf Churer Schwimmschüali

 

  1. Einzelrennen Jahrgang 2012-2010 (1.- 3. Klasse)
  2. Staffelrennen 1. – 3. Klasse
  3. Siegerehrung 1. – 3. Klasse Einzel- und Staffelrennen
  4. Einzelrennen Jahrgang 2009 und älter
  5. Staffelrennen 4. – 9. Klasse
  6. Siegerehrung 4. – Klasse Einzel- und Staffelrennen

 

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Anmeldungen bis 26.11. 2019 an Roger Emmenegger: wettkaempfe@schwimmclubchur.c

Bündermeisterschaft 2019

Am Samstag, 9.11.2019 fanden die Bündner Meisterschaften im Hallenbad Sand statt, ausgerichtet vom Schwimmclub Chur (SCC).

94 Schwimmerinnen und Schwimmer (davon 7 Erwachsene) aus 6 Vereinen haben teilgenommen.

Lorena Conrad und Vittorio Schrofer, beide vom Schwimmclub Chur, wurden Bündner Meister. Ausserdem gewannen 7 weitere Jugendliche vom SCC Goldmedaillen in ihrer Altersklasse. Auch die beiden Stafetten wurden von den Churern dominiert, sie gewannen alle 6 Medaillen.

Wir gratulieren den beiden Bündner Meistern und bedanken und ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern.

Rangliste Staffeln 2019

Rangliste 2019

Hallenmeisterschaft ROS 26./27. Oktober 2019

Am letzten Wochenende im Oktober durfte der Schwimmclub Chur die Hallenmeisterschaft ROS durchführen. Dies unter der Leitung des Schiedsrichters Hans Marti und den frisch ausgebildeten Starterinnen Ruth Gubser, Gabi Manetsch und Cosima Weil, die ihre Ausbildung unter der Leitung von Linus Weber mit Erfolg absolvierten.

Für die Organisation war von Seiten des SCC zum ersten Mal Roger Emmenegger als Wettkampfverantwortlicher zuständig. Er durfte auf die Unterstützung vieler Freiwilliger zählen, ohne deren Unterstützung so ein Anlass nie durchgeführt werden könnte. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer.

Die Leistungen der Schwimmerinnen und Schwimmer des SCC (und auch die der anderen Clubs) waren grossartig.

Aus unserer Sicht sind die Resultate der Mädchen hervorzu- heben. Schon im Trainingslager in Scuol zeigten einige, was in ihnen steckt. Aufgrund dieser optimalen Trainingsbedingungen schwammen etliche super Zeiten. Celia Salzgeber und Xenia Emmenegger konnten ihre hervorragenden Zeiten bestätigen und machten so in der Bestenliste der Top Schweizer Schwimmerinnen ihres Jahrgangs einen riesigen Sprung nach vorne unter die Top 3 bzw. Top 10. Super gemacht Mädels.

In der Staffel gab es ein Hitchcock-Finale. Die Mädchen der ersten Churer Staffel (Lorena Conrad, Xenia Emmenegger, Celia Salzgeber und Leila del Grosso) gaben alles.

Lorena Conrad schwamm auf den letzten 25m ein super Rennen und holte Meter für Meter auf, bis sie am Schluss mit 7/100 Vorsprung die Bronzemedaille erkämpfte. Gratulation, Mädels, es macht Spass, solchen Rennen zuzusehen.

Aber auch die Jungs haben hervorragende Leistungen gezeigt.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Saison, die uns allen Spass machen wird. Wir sollten nie vergessen, dass solche Leistungen der Kids nur möglich sind, wenn das Umfeld stimmt und die Kids immer die Freude am Schwimmen behalten.

Toll gemacht, liebe Helferinnen und Helfer und Athletinnen und Athleten. Ein Dank gilt auch den Gästen. So macht es Spass einen Wettkampf durchzuführen und mitzuerleben.

anita pfister

Rangliste Samstag 26.10.2019

Rangliste Sonntag 27.10.2019

 

 

 

 

 

Alles hat ein Ende

Jetzt heisst es, nach einer intensiven Woche, Abschied nehmen. Alle werden viel zu erzählen haben, haben viel trainiert und vielleicht etwas wenig geschlafen. Es geht wieder nach Hause zurück, um die letzte Herbstferienwoche zu geniessen, Wehwehchen zu pflegen und auszuschlafen.

Es war eine tolle Woche, obwohl das Wetter nicht immer mitspielte. Nach einem Kälteeinbruch waren viele froh, warme Kleider mitgenommen zu haben.

   

Es wurde gestritten, gezofft, gelacht, geblödelt und viel geschwommen oder „gespörtelt“, sowohl drinnen wie auch draussen. Es wurden Streiche gespielt oder einfach nur gegammelt, wenn man Zeit dafür fand. Es war ein ganz normales Lager, ohne grosse Zwischenfälle oder Dramen, einfach eine lustige, interessante Woche für Gross und Klein.

 

    

Auf der Heimreise treffen wir eine Stimmung an, die eine Mischung aus glücklich und traurig darstellt; traurig, weil das Lager vorbei ist, glücklich, weil man nach Hause kommt. Genau so soll es auch sein.

Jetzt freuen wir uns auf das nächste Lager im kommenden Jahr. Für die älteren Schwimmer/innen wird es im Frühjahr ein weiteres Lager geben. Wohin es da geht, ist noch nicht ganz sicher. Für die Kleinen gibt es im Herbst 2020 ein Wiedersehen in Scuol.

Ein herzliches Dankeschön geht an die freiwilligen Helferinnen und Helfer, ohne die wir solche Anlässe nicht durchführen könnten. Sie sind bereit, für die Kinder eine Woche Ferien zu opfern, damit diese wertvolle und schöne Erfahrungen sammeln können. Das Dankeschön möchte ich auch an alle Helfer der letzten Jahre weitergeben. Seit Jahren können wir in Scuol ein Lager anbieten, das immer super organsiert ist.

Scuol Helfer 2019

Helfer 2015/2016

Scuol Helfer/Trainer 2011

Scuol Helfer 2011

Danke auch an die Eltern für die vielen Kuchen und weiteren  Unterstützungen. Danke euch Kids, ihr habt super mitgemacht.

 

Ein Dankeschön auch an das Trainerteam für die abwechslungsreichen, spannenden und unterhaltsamen Trainings. Wären diese nicht so toll,  würde jedem der Spass schon am zweiten Tag vergehen. Ehrlich, es gibt nichts Schlimmeres als die Frage im Training „Geht es noch lange?“. Dann wissen wir, dass wir etwas falsch machen, denn Langeweile sollte nie aufkommen. Der Spass sollte immer an oberster Stelle stehen. Es sollte uns allen bewusst sein, wir arbeiten mit Kindern

anita pfister

Seilpark

Der Seilpark Engadin in Sur En befindet sich ca. 6 km von Scuol entfernt und ist eine grossartige Abwechslung für unsere Athleten. Jetzt können ganz andere einmal mit Geschicklichkeit, Mut und Abenteuergeist glänzen. Sie können beweisen, was alles zusätzlich in ihnen steckt.

Der Park erstreckt sich auf einer Länge von ca. 1‘000 m mit 8 verschiedenen Parcours. Die einen sind nur knapp 1 bis 2 Meter über Boden. Für die grossen Kinder gibt es einen, der 14 m über Boden ist; da gilt es dann, seinen inneren Schweinehund zu überwinden. Von der höchsten Plattform 16 m in die Tiefe springen … eine echte Mutprobe für alle!

Der Seilpark hat beim SCC schon eine jahrelange Tradition (seit 2011 besucht der SCC im Herbst im Rahmen des Trainingslagers diesen Seilpark) und ist bei den Kids sehr beliebt. Wer klettert nicht gerne in Mitten eines traumhaften Waldes auf Bäumen herum und macht Dinge, bei denen die Eltern nur schon vom Hinsehen fast Angstzustände bekommen.

Wenn man diesen Tag noch in einer tollen Gruppe erleben kann und keine Mami von unten heraufruft „Pass uf Schatz!“, macht es noch viel mehr Spass.

Aber keine Angst, die Kinder werden professionell betreut und gesichert. Davon werden die Schützlinge wahrscheinlich nicht viel erzählen. Wenn man auf 10 m Höhe in einem Baum war, wird man wohl kaum davon erzählen, dass man mit Sicherheitsgurten, Helm etc. gesichert war, das würde ja den Erzählfluss massiv stören. Aber die Freude am Ausflug ist nach wie vor sehr gross bei Klein und Gross.

Die Wanderung zum Park gehört natürlich auch dazu. Ok, es gibt vielleicht Spannenderes, als mit den Trainern und Betreuern spazieren zu gehen. Aber lustig ist es am Schluss auf jeden Fall immer, und einen Tag draussen zu verbringen auch wenn das Wetter nicht immer perfekt ist, tut uns allen gut.

anita pfister

Das Lagerleben

Das Lustigste und auch das Nervigste an einem Lager kann das enge Zusammenleben aller Beteiligten sein.

Wenn man einen schlechten Tag hat, kann es schon nerven, wenn man keine oder nur wenig Privatsphäre hat. Es gibt nur einen Rückzugsort, den man mit 3 anderen Teilnehmern teilen muss; ein Hoch auf die Erfindung der Kopfhörer.

Aber genauso viel Spass kann es machen, wenn man neue Freunde dazu gewinnt, zusammen etwas unternehmen kann oder einfach nur zusammen “abhängen” kann. Man kann über alles Mögliche tratschen oder über die Trainer, Eltern oder Lehrer lästern. Man tauscht sich über die neusten «Memes» bei Reddit aus oder gamt die neusten Shooters. Auch werden die einen oder anderen von Noobs zu Pro`s.

Man versucht Regeln zu umgehen, wie zu Hause auch, in der Hoffnung, nicht erwischt zu werden, sonst heisst es ab in die Küche zum Helfen, Tische Abräumen, Putzen, beim Abwaschen helfen etc.. Alles nur, weil man unerlaubter Weise den Lift benutzt hat. „Die anderen machen das auch. Warum bekomme  ich jetzt eine Strafe? Das ist voll gemein und unfair. Eben wie zu Hause.“ Das vielfach die Antworten, die man dann hört.

Das Schlafen in Massenschlägen kann auch zur Herausforderung werden. Die einen wollen die halbe Nacht reden, die andern schlafen. Aber eines ist am Morgen dann doch klar: Hätte ich nur früher geschlafen, die Trainings sind schon ziemlich hart und das Ganze mit wenig Schlaf fördert nicht gerade die gute Laune.

Aber genau das ist es, woran wir uns an unsere Trainingslager von früher erinnern. Die schlaflosen Nächte, die Streiche, das Essen, das extrem harte Training (im Rückblick wird es von Jahr zu Jahr härter), Muskelkater oder einfach die gemeinsamen Stunden, die man verbringt.

Daher ist das Lagerleben für alle, die schon einmal dabei waren, immer eine tolle Erinnerung, auch wenn man mit den einen oder anderen Problemen fertig werden muss.

anita pfister